Jonathan Stroud, Bartimäus – Der Ring des Salomo

Bartimäus - Der Ring des Salomo Book Cover Bartimäus - Der Ring des Salomo
Bartimäus
Jonathan Stroud
Jugendbuch
cbj
2010
477

Der vierte und bis jetzt leider letzte Teil der Bartimäus führt in die Vergangenheit. Bartimäus, ein Dschinn wird um ca. 950 v. Chr. von einem Zauberer, der in Diensten des legenären Königs Salomo steht, beschworen und muss gemeinsam mit anderen Geistern einen Tempel in Jerusalem bauen. König Salomo hält mit Hilfe eines magischen Rings, den ein mächtiges Wesen bewohnt,  die Zauberer und die beschworenen Wesenheiten im Zaum. Aber Bartimäus, der wortgewandte, freche Dschinn bringt die strengen Gesetze mit seinen kreativen Auslegungen der Regeln ordentlich ins Schwanken und deckt auf diese Weise gemeinsam mit der schönen Asmira aus Saba einen gefährlichen Komplott auf.

Es ist nicht das Beste Buch aus der Reihe, aber nichtsdestotrotz ungemein unterhaltsam. Bei Asmira zeigt Bartimäus sich durchaus von seiner charmanten Seite und die Diskussionen mit Faquarl, den man schon aus den anderen Bänden kennt, sind bissig und witzig, wie man es gewohnt ist. Die amüsanten und erklärenden Fußnoten zeugen wiedereinmal vom genialen Humor des Autors.

Legendär ist die Szene, in der Bartimäus beim Bau des Tempels als Nilpferd mit Baströckchen (in Anlehnung an eine von Salomos Frauen) und unanständige Lieder trällernd von König Salomo erwischt wird.

Fazit: Ein Lesemuss, wenn man sich köstlich amüsieren möchte. Der Band kann auch unabhängig von den drei anderen gelesen werden.