Jonathan Stroud, Bartimäus – Der Ring des Salomo

Bartimäus - Der Ring des Salomo Book Cover Bartimäus - Der Ring des Salomo
Bartimäus
Jonathan Stroud
Jugendbuch
cbj
2010
477

Der vierte und bis jetzt leider letzte Teil der Bartimäus führt in die Vergangenheit. Bartimäus, ein Dschinn wird um ca. 950 v. Chr. von einem Zauberer, der in Diensten des legenären Königs Salomo steht, beschworen und muss gemeinsam mit anderen Geistern einen Tempel in Jerusalem bauen. König Salomo hält mit Hilfe eines magischen Rings, den ein mächtiges Wesen bewohnt,  die Zauberer und die beschworenen Wesenheiten im Zaum. Aber Bartimäus, der wortgewandte, freche Dschinn bringt die strengen Gesetze mit seinen kreativen Auslegungen der Regeln ordentlich ins Schwanken und deckt auf diese Weise gemeinsam mit der schönen Asmira aus Saba einen gefährlichen Komplott auf.

Es ist nicht das Beste Buch aus der Reihe, aber nichtsdestotrotz ungemein unterhaltsam. Bei Asmira zeigt Bartimäus sich durchaus von seiner charmanten Seite und die Diskussionen mit Faquarl, den man schon aus den anderen Bänden kennt, sind bissig und witzig, wie man es gewohnt ist. Die amüsanten und erklärenden Fußnoten zeugen wiedereinmal vom genialen Humor des Autors.

Legendär ist die Szene, in der Bartimäus beim Bau des Tempels als Nilpferd mit Baströckchen (in Anlehnung an eine von Salomos Frauen) und unanständige Lieder trällernd von König Salomo erwischt wird.

Fazit: Ein Lesemuss, wenn man sich köstlich amüsieren möchte. Der Band kann auch unabhängig von den drei anderen gelesen werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Juli Zeh, Unterleuten

Unterleuten Book Cover Unterleuten
Juli Zeh
Fiction
Luchterhand Literaturverlag
8. March 2016
640

Was für ein grandioser Roman! Von Seite 1 an war ich gefesselt von dem spannenden „Mikrokosmos“ Dorf. Juli Zeh lässt in ihrem Buch ein ganzes Dorf zum Leben erwachen. Die Geschichte wird aus der Sicht von mehreren Dorfbewohnern erzählt. Nicht alle Personen sind schon in dem Dorf aufgewachsenen, sie leben aus den unterschiedlichsten Motiven dort. Einerseits die Dofbewohner, die schon in Unterleuten aufgewachsen sind, wie z.B. die junge Ärztin mit dem erfolglosen Schriftsteller als Mann und dem verwöhnten Töchterchen. Oder der langjährige Bürgermeister, dessen geliebte Frau vor kurzem verstorben ist und in deren Nachlass er Beweise dafür gefunden hat, dass sie eine Stasi-Agentin war und regelmäßig Berichte über ihn verfasst hat. Andererseits die Städter, die entschieden haben, ihr Leben fernab der Großstadt Berlin zu leben. So wie der schon etwas angegraute Professor, der sich in seine Studentin verliebt hat und nun mit ihr und dem gemeinsamen Baby auf dem Land seinen Frieden sucht. Oder die junge Pferdeexpertin, die bei der Verwirklichung ihrer Träume keine Kompromisse eingeht und ganz konzentriert auf sich und ihr Ziel ist.
Das Dorfleben könnte so idyllisch sein, hätte nicht eine Investmentfirma vor, eine riesige Windkraftanlage in der Gemeinde zu bauen. Politisch und zwischenmenschlich geht es von an drunter und drüber.

Juli Zeh gelingt ein wirklich großer Gesellschaftsroman mit Unterleuten. Sie schreibt nicht nur das Buch, sondern entwirft auch das ganze „Drumherum“. So gibt es das Buch, nach dem die junge Pferdeexpertin lebt und handelt wirklich. (Sehr amüsante Lektüre übrigens!) Im Internet findet man sogar Einträge über die vermeintliche Dorfkneipe von Unterleuten.

Ein Lesemuss!

 

Einen Kommentar hinterlassen

T.C. Boyle, The Terranauts

The Terranauts Book Cover The Terranauts
T.C. Boyle
Roman
Kindle
2016
Kindle
528

Ein neuer T.C. Boyle Roman! Dieses Mal hat mein Lieblingsautor sich das Biosphere 2 Projekt der 90er Jahre zum Thema gemacht. Zugegeben für mich war das etwas völlig Neues, denn ich kann mich beim besten Willen nicht daran erinnern. Wahrscheinlich hatte ich damals „Wichtigeres“ zu erledigen und zu erleben als so ein wissenschaftliches Experiment zu verfolgen!

T.C. Boyle nimmt das Projekt Biosphere 2 als Gerüst für seinen Roman, die Geschichten rundherum sind von ihm. Für zwei Jahre lassen sich vier Männer und vier Frauen in eine riesige Glaskuppel sperren, die ein eigenes Ökosystem darstellt. Es soll bewiesen werden, dass es gelingt ein künstliches Ökosystem herzustellen, um darin langfristig zu überleben. Die Auswahl der Wissenschafter erfolgt nach einem harten Prüfsystem, ähnlich wie wir es aus dem Reality TV kennen. Das Projekt wird von den Verantwortlichen auch dementsprechend vermarktet. Immer wieder kommen Touristen zu dem Glasbau, um den acht Wissenschaftern bei der Arbeit und bei ihrem Leben zuzusehen. Bereits nach wenigen Wochen kristallisiert sich heraus, dass es in den nächsten zwei Jahren nicht nur um Arbeit und Forschung gehen wird. Neid, Missgunst, Intrigen und Sex würzen das karge Leben der Terranauten.

Die Thematik ist sehr spannend und ich habe, angeregt durch das Buch, einiges über das tatsächliche Projekt nachgelesen. Inhaltlich hat es mich ein wenig an Drop City erinnert. In beiden Büchern geht es um eine Gruppe von Menschen, die unter extremen Bedingungen miteinander leben müssen oder wollen. Um es kurz zu machen. Mir hat der Roman gut gefallen, aber es ist nicht T.C. Boyles bestes Buch. Lesen lohnt sich aber auf jeden Fall.

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Die schützende Hand / Wolfgang Schorlau

Die schützende Hand Book Cover Die schützende Hand
Wolfgang Schorlau
12. November 2015

Zwei Bankräuber wurden nach einem Überfall tot in einem Wohnmobil aufgefunden. Für die Polizei ist rasch klar: Es war Mord und anschließender Selbstmord. Äußerst passend ist noch, dass den Bankräubern Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt auch noch mehrere Terroranschläge und Morde in die Schuhe geschoben werden können. Der Privatermittler Georg Dengler ist immer in finanziellen Nöten und erhält von einem anonymen Auftraggeber 15 000 € und mehrere Wertkartenhandys, um in diesem Fall zu ermitteln.

Sagen wir es höflich: Denglers achter Fall ist per se nicht besonders lesenswert. Die Sprache ist hölzern, die Hauptpersonen sind schablonenhaft ausgeführt und es bildet sich kein richtiger Spannungsbogen heraus. Aus krimitechnischer Sicht ist also eine Bewertung von drei Sternen alias guter Zeitvertreib mehr als ausreichend.

Es gibt aber einen Grund, um nicht nur eine ausdrückliche Leseempfehlung auszusprechen, sondern die Lektüre dieses Buches zur Staatsbürgerspflicht zu erheben. Es handelt sich bei Denglers achtem Fall  nämlich nur um eine als Roman getarnte Recherche zu den NSU-Morden. Mit anderen Worten: dieser Roman bildet die Wahrheit besser ab als sämtliche Artikel der deutschen Presse und die veröffentlichten Polizeiberichte zusammen.  Der Kauf und die Lektüre dieses Buch ist ein Statement gegen das von IM Erika und IM Larve mit ihren Hofschranzen (BND) angeführtem politischen Establishement. Es ist sozusagen ein öffentliches Bekenntnis, dass, wenn man uns schon verarschen will, was die Machthaber aus Angst vor dem Volk natürlich immer tun und tun werden, dann bitte nicht so primitiv, weil wir so blöd dann auch wieder nicht sind.

Kurzum: das Buch hat das Potential, den politikinteressierten Leser in einen Wutbürger zu verwandeln. Vor allem, wenn er dann noch selber ein wenig im Internet recherchiert.

B.

Einen Kommentar hinterlassen

Drachenreiter, Cornelia Funke

Drachenreiter Book Cover Drachenreiter
Cornelia Funke
Dragons
Dressler
1997
Hardcover
447

Unbemerkt von den Menschen leben Silberdrachen gemeinsam mit Kobolden friedlich in einem versteckten Tal. Silberdrachen sind ganz besondere Tiere, sie schlafen tagsüber und ernähren sich nur vom Mondlicht. Eines Tages erhalten sie jedoch die Nachricht, dass Menschen in das Tal kommen werden, um es mit ihren Maschinen für sich bewohnbar zu machen. In der eigens einberufenen Drachenversammlung erzählt der alte Drache Schieferbart von einem längst vergessenen Ort, an dem angeblich noch andere Silberdrachen in Frieden leben – dem Saum des Himmels. Die Drachen sind nicht begeistert davon, sich auf die Suche zumachen. Nur Lung, ein junger abenteuerlustiger Drache und seine Freundin das grummelige Koboldmädchen Schwefelfell brechen auf.  Die erste Station auf ihrer Reise ist eine große Stadt, in der weiße Ratte Gilbert Grauschwanz lebt, die Karten von der ganzen Welt besitzt. Auf der Suche nach der Kartenratte treffen sie auf Ben, einen Menschenjungen, der keine Familie hat und sich ihnen anschließt. Gemeinsam machen sich die drei Freunde auf zum Saum des Himmels, der irgendwo zwischen den Gipfeln des Himalajas ist. Doch sie haben nicht nur die schwierige Aufgabe den Ort zu finden, sie werden auch noch von dem riesigen Ungeheuer Nesselbrand verfolgt, der eigens dafür geschaffen wurde, Silberdrachen zu jagen und zu vernichten…

Ein wunderbares Buch über Drachen, das in der realen Welt spielt und alte Legenden verwendet. Neben Drachen kommen auch noch Kobolde, Feen, Steinzwerge, Basilisken, Humunkuli und noch so etliche andere Märchen- und Fabelwesen vor. Es geht um Freundschaft, Toleranz und  die Überwindung von Ängsten. Das Buch hat 447 Seiten. Es ist geeignet für Leseratten ab 10 Jahren und für ausdauernde Bücherwürmer ab acht Jahren.

Einen Kommentar hinterlassen

The Trespasser, Tana French

The Trespasser Book Cover The Trespasser
Tana French
Fiction
Hachette UK
22. September 2016
480

Die Polizistin Antoinette ist an ihrem Ziel angelangt. Sie ist endlich bei der Dubliner „Murder Squad“. Dort läuft es allerdings nicht allzu rund. Die netten Kollegen pinkeln ihr in den Schreibtisch, spucken in den Kaffee oder lassen Dokumente verschwinden, die sie dann wieder mühsam neu erstellen muss.

In diesem Tohuwabohu wird ihr ein Mordfall zugeteilt. Eine junge Frau, Aislinn, wurde tot ihn ihrem Appartement aufgefunden. Antoinette beginnt mit den Ermittlungen.

Beim Lesen dieses Krimis erinnerte ich mich an die Erzählung eines Freundes, der zufälligerweise in die Ermittlungen über die chinesische Mafia geriet. Er war vom Typ her eher laut, extrovertiert und -ausgestattet mit den höchsten akademischen Weihen- sehr selbstbewusst. Er war es gewohnt vor vielen Menschen zu sprechen und hatte eine sehr „robuste“ Natur – physisch und psychisch. Er wurde also zum Verhör geladen und -so sagte er mir- er hätte das nicht für möglich gehalten. Er konnte nicht beschreiben, welche Technik der untersuchende Kriminalbeamte anwandte, aber nach dreißig Sekunden hätte er alles unterschrieben, was man ihm vorgelegt hätte.

Der Mordfall selber ist unspektakulär. Eine hübsche junge Frau wurde erschlagen. Wer wird es wohl gewesen sein? Na, irgendein Liebhaber natürlich. Kommt zigmal vor, heutzutage. Was diesen Krimi aber von der Dutzendware unterscheidet, die so auf meinen Kindle reinschneit, ist die detaillierte und ungemein spannende Beschreibung der Verhöre. Aus kleinsten Details am Verhalten der Verdächtigen ziehen Antoinette und ihr Partner Steve ihre Schlüsse und kommen so, über Irrwege natürlich, dem Täter auf die Spur.

Wer sollte dieses Buch nicht lesen? Zarte Seelen sollten lieber zu Rilke greifen oder ein gutes Kinderbuch nehmen, ich denke da an Bartimäus, denn die Sprache ist -gelinde gesagt- sehr explizit. Es wird geshagged, dass sich die Balken biegen, man kann die Unterlagen bzw. this shite up his hole raufsticken. Unbedingt auf Englisch lesen, auch wenn man nicht alles vom Slang versteht. Damit sind wir bei der zweiten Nichtzielgruppe: Leute, die ihre englische Grammatik verbessern wollen. Hier wird gesprochen, wie einem Cop der Schnabel gewachsen ist, das s der dritten Person ist was für scumbags und die Englischlehrer können sich ihre Oxfordbullshite ihr wißt schon wohin stecken.

Der Kontrapunkt fasziniert: die derbe Sprache (some fucker’s been casing my gaff…) versus die ungeheim intelligent erzählte Geschichte. Also: Lesen! Unbedingt!

Mein Lieblingszitat: „A civilian who’s fucked up, he tries to hide it from his boss. A D in trouble, he goes to his gaffer.“

B.

 

 

Einen Kommentar hinterlassen

Das Lied des Eisdrachen, George R.R. Martin

Das Lied des Eisdrachen Book Cover Das Lied des Eisdrachen
George R. R. Martin
cbj
2. November 2015
Hardcover
128

Dieses tolle Kinderbuch entdeckte ich in einer Buchhandlung im gaaanz hintersten Regal. Aufgefallen ist es mir nur wegen des markanten GEORGE R.R. MARTIN Schriftzug, auf den alle Game of Thrones Fans konditioniert sind!

Adara wurde im tiefsten Winter geboren. Man sagt, dass die Kälte am Tag ihrer Geburt das Leben ihrer Mutter gefordert hat. Trotzdem ist ihr der Winter von allen Jahreszeiten die liebste. Sie ist anders als ihre Geschwister, sie hat blondes Haar und blaue Augen und selbst im heissesten Winter bleibt ihre Haut kühl. Sie spricht sehr wenig und bleibt lieber für sich. Ihr Lächeln zeigt sie nur im Winter, denn kommt der Eisdrache. Niemand weiß, ob der Eisdrache durch die Kälte angelockt wird, oder ob er sie mitbringt. Er ist  weiß, fast schon blau und ist mit Raureif bedeckt. Seine Zähne sind riesige Eiszapfen und anstatt Feuer atmet er Kälte aus.

In Adaras viertem Winter zeigt sich ihr der Eisdrache zum ersten Mal und im darauffolgenden Jahr lässt er sie auf sich reiten. So vergehen einige Jahre und jeden Winter kommt der Eisdrache zu Andara und sie fliegen gemeinsam unentdeckt von anderen Menschen durch das Land. Jedes Jahr wird der Winter länger und verschlechtert das Leben der Bevölkerung. In ihrer Unzufriedenheit beschuldigen sie den Eisdrachen und wünschen sich, dass der König ihn erlegen lässt. Doch im Land herscht schon seit vielen Jahren Krieg und die Soldaten mit ihren Flugdrachen haben alle Hände voll zu tun, die Feinde in Schach zu halten.

Hal, Adaras Onkel, ist ein Drachenreiter im Dienst des Königs und eines Tages kommt er kurz vor dem Frost zu ihnen, um sie zu warnen, dass die Feinde nah sind. Addara und ihre Familie sollen noch vor dem Winter fliehen. Doch Adaras Vater will nicht, denn er möchte den Ort, an dem ihn alles an seine geliebte, verstorbene Frau erinnert nicht verlassen. Und auch Adara will nicht gehen, denn dann würde der Eisdrache sie nicht mehr finden….

Das Lied des Eisdrachen ist ein wunderschön erzähltes Kinderbuch, voll Melancholie und Hoffnung. Die Schrift ist sehr groß und es beinhaltet viele tolle Zeichnungen. Es gehört zu diesen Bücher, die man immer wieder lesen mag, weil man so ganz und gar in die Geschichte eintauchen kann!

Einen Kommentar hinterlassen

Tryptichon Teil 1+2+3, Thomas Beckstedt

Tryptichon Böse Träume - Flucht-Hölle
Thomas Beckstedt
Krimi
Braumüller
2016

Die Geschichte ist rasch erzählt. Ein bözer bözer Konzern P.W.I. baut in Südafrika ein Rechenzentrum auf. Der Hauptdarsteller Frank rackert sich dabei zu Tode und gerät zwischen die Fronten, weil das Rechenzentrum nicht wirklich ein Rechenzentrum ist.

Woran erkennt man ein schlechtes Buch? Alles ist zu: die Frauen sind zu hübsch, die Männer können zu lange, die Bösewichte sind zu böse und die Helden zu heldenhaft und sowieso ist alles viel zu viel ZU-fall.

Tryptichon erfüllt zumindest drei der vier obigen Kriterien. Deswegen ist es auch nicht ganz so grottenschlecht, denn zumindest die Helden sind nicht heldenhaft sondern um nix besser als die Bösen. Damit ist die Welt in Tryptichon nicht schwarz-weiss sondern schwarz-dunkelgrau. Die Bilder von Hieronymus Bosch als Leitfaden zu nehmen, ist keine schlechte Idee, wenn sie auch recht unmotiviert rüberkommt. Den Helden in der Mitte des Buches auszutauschen, kann sich Game of Thrones erlauben, hier wirkt es eher verwirrend.

Das Buch ist echt grauselig. Tapferen Agentinnen wird die Haut von den Brüsten abgezogen, die Augen werden ausgestochen, Haxen abgetrennt. Umgekehrt wird von einem nordkoreanischen Folterarzt dem Bösewicht der Kopf bei lebendigen Leib abgetrennt und so weiter und so fort blablablublu. Ich kam bei all der sinnlosen Quälereien etwas ins Philosophieren. Ist die CIA wirklich so schlecht organisiert, dass sich deren Angestellte tagelang foltern lassen müssen, um nix zu verraten? Wäre es nicht besser, eine Operation so aufzuziehen, dass jeder sagen kann, was er weiß, ohne die anderen Mitarbeiter zu gefährden. Das würde doch allen sehr viel Arbeit und Mühe ersparen. Need-to-Know-Prinzip heißt das.

Trotzalledem: Das Buch ist spannend. So schlecht kann es nicht sein, denn der Verlag kassiert nicht für das ganze Buch, sondern de facto für jedes Kapitel und am Ende hat man 22 Euros rausgeschmissen. Und noch einmal wirft man 6.99€ in den Pott, um zu schauen, wie es ausgeht.Wenigstens kann man nach der Lektüre dieses Buches noch immer gut schlafen. Schlaflos im Bett wälze ich mich, wenn ich an die Bilanz der Deutschen Bank denke, warum angeblich zwei Flugzeuge DREI Hochhäuser zum Einsturz bringen oder wie die Österreicher ihre Wahlkarten auswerten.

 

Einen Kommentar hinterlassen

Fremd, Ursula Poznanski & Arno Strobel

Fremd Book Cover Fremd
Ursula Poznanski, Arno Strobel,
26. August 2016
Taschenbuch
416

„Stell dir vor, du bist allein zu Haus. Plötzlich steht ein Mann vor dir. Er behauptet, dein Lebensgefährte zu sein. Aber du hast keine Ahnung, wer er ist…“ So beginnt der Klappentext des Buches. Das und die Idee, dass zwei Autoren abwechselnd jeweil aus unterschiedlichen Sichtwinkel die Kapitel schreiben, haben mich motiviert, das Buch zu kaufen. Ein weiterer Pluspunkt für den Kauf war, dass ich bereits etliche Bücher von Ursula Poznanski gelesen habe, und sie mir alle, ohne Ausnahme ausgesprochen gut gefallen haben.

Zur Handlung: Jo, Tochter eines reichen Australiers lebt schon einigen Monaten in Deutschland als Fotografin. Eines Abends dringt ein Mann in ihr Haus ein, der behauptet, ihr Verlobter zu sein und mit ihr gemeinsam zu leben. Nur leider kann sie sich an ihn überhaupt nicht erinnern und auch im Haus selbst gibt es nichts, was auf seine Existenz schließen lässt. Zunächst glaubt sie ihm nicht und versucht auch immer wieder die Polizei zu verständigen. Doch im Laufe der Handlung zeigt sich, dass beide Gejagte sind und getötet werden sollen. Sie wissen weder warum noch von wem, nur dass sie zueinander halten müssen.

Ich habe mich sehr auf diesen Thriller gefreut, weil ich schon lange kein Poznanski Buch mehr gelesen hatte, aber mit diesem bin ich gar nicht warm geworden. Das Erzählen der Geschichte aus zwei Perspektiven hat sich als ziemlich langweilig herausgestellt. Im Grunde sind zumindest im ersten Drittel des Buches immer zwei Kapitel gleich, denn die zusätzlich erhofften Informationen durch die zwei Gesichtspunkte bekommt man nicht. So hat sich die Lektüre für mich in die Länge gezogen. Auch muss ich sagen, dass mir die Hintergründe für die Jagd auf die beiden zu konstruiert sind und nicht ins Bild passen.

Fazit für mich:

Freue mich auf das nächste Poznanski Buch, werde aber die Finger vom Duo Poznanski/Strobel lassen!

Einen Kommentar hinterlassen

Baby Blues – Tage des Terrors, Rick Kirkman & Jerry Scott

Tage des Terrors Book Cover Tage des Terrors
Baby Blues
Rick Kirkman & Jerry Scott
Comic
Lappan
2000
Taschenbuch
123

Was hat mir denn Tobias da ans Herz gelegt? Ein Comicband aus der Reihe Baby Blues. Hauptpersonen sind Babs und Paul sowie deren Kinder Susi und Timmi. Die kleinen und großen Sorgen von Eltern mit kleinen Kindern werden pointiert und amüsant aufgegriffen!

Die Comics treffen mitten ins Schwarze! Als Mama habe ich mich da mehr als einmal wieder erkannt und herzlich lachen müssen. Empfehlenswert für Familien und sowieso für alle, die gerne wieder einmal lachen wollen!